Press

29.09.2020 : Automatisierte und flexible Teilezuführung mit 3D-Vibrationsplatten

Automatisierte und flexible Teilezuführung mit 3D-Vibrationsplatten: Alumotion interviewt Maxime Oger, Regional Sales Manager Asyril

piano-vibrante-3d-asyril.jpg

maxime-oger.jpgMaxime Oger, Regional Sales Manager

 

Kurze Einführung mit der Präsentation von Maxime Oger
Ich bin Maxime OGER und bin seit 2017 Verkaufsleiter Westeuropa für ASYRIL. Meine Aufgabe besteht darin, den ASYRIL-Verkauf innerhalb Westeuropas über unseren Vertriebskanal zu entwickeln.
Ich habe einen technischen Hintergrund und begann meine Karriere als F&E-Ingenieur in der Kleingeräteindustrie für die Gruppe SEB in Frankreich. Im Jahr 2011 zog ich in die Schweiz, um Anwendungsingenieur bei Johnson Electric International zu werden und meine Erfahrung in der Produktentwicklung für Kleingeräte zu nutzen. Kundenorientiert wechselte ich langsam zu einem Key Account Manager in verschiedenen Branchen (F&B, Hausautomatisierung, Elektrowerkzeuge, Weisse Ware).
Ich war nie weit weg von der Automatisierung und beschloss vor 3 Jahren, mit ASYRIL in die Welt der Robotik und Automatisierung einzusteigen. Automatisierung ist voller Innovationen, und kein Projekt gleicht dem anderen. Es gibt immer ein anderes Problem zu lösen, und unseren Kunden dabei zu helfen, in ihren Projekten erfolgreich zu sein, ist eine große Befriedigung.

 

Schnelle Präsentation für unser Auditorium: Wer ist Asyril?
Asyril wurde 2007 mit dem Ziel gegründet, kleine Montagelinien für die Montage kleinster Produkte zu entwickeln. Die Schweiz mit der Uhrenherstellung war die ideale Plattform für den Start. So war das erste Produkt von Asyril der PocketDelta-Roboter (https://en.wikipedia.org/wiki/Pocketdelta_robot), ein winziger Roboter mit hoher Präzision und hoher Geschwindigkeit in kleinem Massstab. Bei der Präsentation des Roboters vor potenziellen Kunden wurde sehr oft eine Frage gestellt: "Sehr schöner und kompakter Roboter, aber wie bringt man die winzigen Teile zum Roboter?" Diese Frage löste die Entwicklung eines neuen, sehr flexiblen Zuführsystems für Kleinteile aus. Der Asycube war geboren. Die Kombination des PocketDelta-Roboters mit dem Asycube führte zu einem grossen Erfolg bei der Kommerzialisierung der Asyfeed Pocket Cell, einer sehr vielseitigen Palettiermaschine für Kleinteile. Das Zuführsystem hatte viele Vorteile im Vergleich zu traditionellen Systemen, so dass Anfragen nach größeren Zuführsystemen sehr schnell kamen. Asyril beschloss dann im Jahr 2014, seine Aktivitäten auf die Entwicklung innovativer Zuführsysteme für breitere Industrieanwendungen zu konzentrieren. Sie verkauft ihre Produkte weltweit über ein leistungsfähiges Netz von Händlern und entwickelt weiterhin innovative Lösungen für die Zuführung von Komponenten in automatisierten Montagelinien. 
 

 
Könnten einige herausfordernde Anwendungen teilen, auf deren Lösung Sie sehr stolz waren?
ASYRIL begann mit kleinen und zerbrechlichen Teilen für die Uhrenindustrie. Unsere erste Errungenschaft war die Zuführung, Identifizierung und Entnahme von Teilen mit einer Größe von 0,1 mm. Die Beherrschung der Zuführung solch kleiner Teile erfordert ein hohes Maß an Fachwissen und Technologie. Es war dann offensichtlich, dass unsere Technologie auch auf größere Teile angewendet werden und in andere Märkte wie die Automobil-, Medizin- und Kosmetikindustrie vordringen konnte. Die Entwicklung unserer Asycubes 240, 380 und 530 brachte eine Menge Erfolgsgeschichten bei den bekanntesten Unternehmen der ganzen Welt. Das Vertrauen solcher internationalen Unternehmen zu gewinnen, ist eine schöne Belohnung und ein gutes Zeichen dafür, dass unsere Lösungen wirklich vorteilhaft sind.

 

4.pocketdelta-asyril.jpg    
Was steht der Branche bevor? Was macht Sie zuversichtlich in Bezug auf das prognostizierte Wachstum?
Die wachsende Nachfrage nach Flexibilität lässt uns sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken. Wir haben in letzter Zeit erlebt, dass Unternehmen Produkte herstellen, die völlig anders sind, als sie es gewohnt sind. Wie können Sie Ihre Produktionslinie anpassen, ohne flexible Lösungen zu haben? Roboter können sehr schnell umprogrammiert werden. Kollaborative Roboter haben die Wiederverwendbarkeit und die schnelle Implementierung noch weiter vorangetrieben.
Unsere Produkte wurden mit genau diesem Ziel entwickelt.
Die Miniaturisierung kommt auch in vielen Branchen, und die Zuführung von Kleinteilen ist etwas, was nicht jeder kann.
Wir können eine glänzende Zukunft für ASYRIL voraussehen.


 
Asyril, morgen: Wohin gehen Sie in Bezug auf Forschung und Entwicklung und was ist zu erwarten, wenn wir vorankommen?
Das ist eine gute Frage! Was verstanden werden muss, ist, dass ASYRIL aus der Innovation geboren wurde und immer noch von ihr lebt. 80% der ASYRIL-Mitarbeiter haben einen Ingenieurabschluss und einen hohen Prozentsatz an Doktortiteln. Unser F&E-Team ist voller Talente, die für die Zukunft des Unternehmens arbeiten. Unsere Flexible Zuführung der Generation #1 verwenden eine einzigartige und patentierte Technologie, die Generation #2 und #3 sind bereits in Arbeit und werden mit dem gleichen Ziel weitergeführt: Innovieren und stören. ASYRIL wird wieder der Vorläufer der flexiblen Zuführung sein.

  5.0prodotti-asyril.jpg

 

Ein paar Worte zum italienischen Markt, von dem, was Sie bisher erlebt haben:
Der Ruf italienischer Maschinenbauer ist weltweit bekannt, und die Nähe zu Italien war für uns klar, dass wir in den italienischen Markt einsteigen mussten und dass es einen Bedarf an flexibler Zuführung gab. Wir mussten nur einen guten Partner finden, der uns hilft, in Italien bekannt zu werden. Mit ALUMOTION haben wir einen Partner gefunden, der die gleichen Werte teilt: Innovation und Hilfe für die Kunden. Die Fähigkeit von ALUMOTION, ein hohes Maß an Fachwissen und technischer Unterstützung zu bieten. Die Zufriedenheit der Kunden ist die Priorität von ASYRIL. Unsere Technologie ist die fortschrittlichste unter den flexiblen Zufuhrlösungen. Es ist wichtig für uns, den Technologievorsprung zu erhalten und diesen Vorteil unseren Kunden zu geben.
Unsere Partnerschaft mit ALUMOTION ist auf lange Dauer angelegt!
ASYRIL wird auf der nächsten SPS-Parma im Mai vertreten sein, und wir werden dort einige einzigartige Lösungen zeigen. Weitere Shows und virtuelle Veranstaltungen sollen 2021 in Italien folgen.


Schlusswort, Dankeschön usw.
Ich möchte Roberto und Fabio FACCHINETTI und dem gesamten ALUMOTION-Team für die Unterstützung der Entwicklung von ASYRIL in Italien danken.Es ist nicht einfach, wertvolle Vertriebspartner zu finden. M Ich möchte Roberto und Fabio FACCHINETTI und dem gesamten ALUMOTION-Team für die Unterstützung der Entwicklung von ASYRIL in Italien danken. Es ist nicht einfach, wertvolle Vertriebspartner zu finden, mit ALUMOTION ist es eine Erfolgsgeschichte, die noch jahrelang andauern wird!it ALUMOTION ist es eine Erfolgsgeschichte, die noch jahrelang andauern wird!

 

Originalartikel auf Italienisch

20.01.2020 : Kameras - Die Leistungsfähigkeit von Montagerobotern zu verbessern lautet das Ziel des Schweizer Unternehmens Asyril. Es verwendet ausgereifte Bildverarbeitungssysteme, um Robotern in der Produktion das Greifen von Schüttgut-Bauteilen zu erleichtern.

www.automationnet.de

 

Licht am Ende der Kiste

Die flexiblen Asycube-Feeder von Asyril ermöglichen in Kombination mit Kameras aus der EXO-Serie von SVS-Vistek eine leistungsfähige Alternative zum »Griff in die Kiste« und erhöhen die Produktivität der eingesetzten Roboter.
(Bild: Asyril)

 

Auf nahezu jeder Automatisierungsmesse der vergangenen Jahre sind die Versuche diverser Unternehmen zu sehen, den berühmten »Griff in die Kiste«, also das Greifen von ungeordnet liegenden Bauteilen durch einen Roboter, zu realisieren. Trotz enormer Fortschritte im Bereich der Robotik und der Bildverarbeitung stellt diese Aufgabe noch immer eine große Herausforderung dar. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Bevor ein Roboter ein Bauteil greifen kann, muss ein Bildverarbeitungssystem dieses zunächst sicher erkennen, seine Orientierung errechnen und dem Roboter dann Position und Orientierung der Greifpunkte kommunizieren. In konventioneller Technologie ist dies immer noch ein langsamer, mehrstufiger Prozess (Erkennen, Greifen, korrektes Ablegen, Greifen mit korrekter Orientierung). Liegen die zu greifenden Bauteile chaotisch durcheinander und verdecken sich dabei auch noch teilweise, so wird das sichere und schnelle Greifen von Einzelteilen oft zu einem komplexen und langsamen Vorgang. Asyril geht diese in der Industrie häufig anzutreffende Aufgabenstellung mit einem neuen Ansatz an.
 
BU:
The new EXO model with M42 mount (left) and the new EXO Tracer with MFT mount (right).
Kernstück des in den aktuellen Asycube-Feedern eingesetzten Bildverarbeitungssystems bildet eine Kamera aus der EXO-Serie von SVS-Vistek.
(Bild: SVS-Vistek/Roland Maier)

Vibration in drei Achsen

as Schweizer Unternehmen Asyril baut schnelle, hoch effiziente Zuführsysteme für Pick-and-Place-Roboter und arbeitet dabei mit einem auf den ersten Blick einfachen, aber im Detail sehr innovativen Trick: Die neben- und übereinander in einer Kiste liegenden Schüttgut-Objekte werden über einen Beschickungstrichter auf eine Vibrationsplattform geleitet, auf dieser vereinzelt und in eine Lage gebracht, die einen einfachen Zugriff durch den Roboter ermöglicht. Die Grundidee der Schweizer geht dabei weit über herkömmliche mechanische Systeme, zum Beispiel Rütteltöpfe, hinaus, erklärt Asyril-Produktmanager Aymeric Simonin: »Die Besonderheit unserer Hochleistungs-Zuführsysteme besteht darin, dass die Ergebnisse eines integrierten Bildverarbeitungssystems dazu verwendet werden, die Vibrationen der Plattform gezielt so zu steuern, dass die Objekte vereinzelt werden. Das spezialisierte Vision-System liefert die dazu notwendigen Daten nahezu in Echtzeit und sorgt so dafür, dass die Teile isoliert und in eine für den Roboter optimale Greiflage gebracht werden.« Nach dem Vereinzeln durch »intelligente Vibrationen« kommuniziert das Bildverarbeitungssystem die Daten von Position und Orientierung optimal zu greifender Bauteile an den Pick-and-Place-Roboter, für den der Zugriff dann ein Kinderspiel ist. Um die Geschwindigkeit der Objekterkennung zu optimieren, sendet das System die Informationen über die ersten erkannten gut platzierten Bauteile bereits an den Roboter, bevor das gesamte Bild ausgewertet ist.

Technische Grundlage für diese Vorgehensweise sind flexible Feeder mit der Bezeichnung Asycube. Diese innovative, patentgeschützte 3-Achsen-Vibrationstechnologie hat Asyril selbst entwickelt, fertigt sie im eigenen Hause und setzt sie in seinen Hochleistungs-Zuführsystemen ein. Die hochwertigen Aktuatoren versetzen eine Vibrationsplattform in Schwingungen, die in Bezug auf die Stärke, die Frequenz und die Dauer gesteuert werden können und dadurch eine schnelle und präzise Bewegung der Bauteile auf der Vibrationsplattform ermöglichen.

Integriertes Vision-System

Zweites Kernelement der flexiblen Feeder-Lösung von Asyril ist das integrierte Vision-System SmartSight, das die Qualität der Vereinzelung beurteilt und mit dem Wissen über die Möglichkeiten des Robotergreifers die Positionen der nächsten optimal liegenden Teile bestimmt. »Auch für diesen Teil des Gesamtsystems war uns ein ökonomischer Aufbau wichtig«, betont Simonin. Die Schweizer entschieden sich daher nach ersten Systemen auf Basis von ECO-Kameras von SVS-Vistek für einige Kamera-Modelle aus der EXO-Serie mit Auflösungen zwischen 1,6 und zwölf Megapixel, die neben der Bildaufnahme auch die Steuerung des Lichts übernehmen und somit einen zusätzlichen Strobe-Controller unnötig machen. »Dadurch konnten wir die Hardwarekosten für das Gesamtsystem reduzieren und haben die Möglichkeit, Auflicht und Durchlicht mit kurzen Blitzzeiten direkt aus den Power-Ausgängen der Kamera zu bedienen«, beschreibt Simonin den Bildverarbeitungsaufbau. Die Timings für Licht und Belichtung kommen dabei direkt aus der Kamera, die die elektrischen Abläufe und den integrierten vierkanaligen LED-Treiber mit seinem Sequenzer steuert. Die Steuerung von Licht, Sequenzer und Kamera erfolgt über ein einziges Programmierinterface.

»Unsere Technologie ist sehr flexibel und eignet sich für lose Teile und Komponenten aller Geometrien mit Größen von kleiner als 0,1 Millimeter bis hin zu 150 Millimeter«, so Simonin. Die eingesetzten Feeder ermöglichen nach seinen Worten eine extrem teileschonende Zuführung, was je nach Anwendungsfall ein entscheidendes Kriterium darstellen kann.

Durch ihren modularen Aufbau lassen sich Asycube-Feeder flexibel und schnell an die Eigenschaften der Objekte anpassen. Für diese Flexibilität in der Konfiguration sorgt neben leicht auswechselbaren Hardware-Modulen auch die einfach zu bedienende, PC-basierte Bildverarbeitung, unterstreicht Simonin. »Bei der Umstellung auf andere Produkte werden die Vorteile eines programmierbaren Feeders besonders offensichtlich: Die Konfiguration erfolgt sehr schnell per Software und spart teure Hardware-Rüstzeiten. Insbesondere in Märkten mit sehr kurzen Product-Life-Cycles oder kleinen Serien ist das ein großer Vorteil.«

Für die Realisierung des in die Asycube-Feeder integrierten Vision-Systems SmartSight arbeitet Asyril mit Fabrimex aus Volketswil zusammen, die als Partner von SVS-Vistek deren innovative Kameratechnik zu maßgeschneiderten optischen Lösungen aus einer Hand komplettieren. Die Entwicklung von Asyril ermöglicht einen beschleunigten Zugriff von Robotern auf Einzelteile oder Schüttgut, was zu erheblichen Effizienzsteigerungen führt. »Wir sind in der Schweizer Uhrenindustrie mit ihren hohen Anforderungen verwurzelt, doch die Vorzüge unserer Technologie haben sich mittlerweile auch in vielen anderen Märkten, beispielsweise der Automotive-, der Medizin- oder der Elektronikindustrie, bewährt«, freut sich Simonin. »Mit Asycube-SmartSight können wir Anwendern somit eine schnelle Alternative zum immer noch langsamen, komplexen Griff in die Kiste bieten und so die Produktivität der eingesetzten Roboter erhöhen.«

 

18.10.2019 : Der Asycube 380 ergänzt das Produktsortiment von Asyril.

Der Asycube für mittelgroße Teile ist da

www.handling.de
Der Asycube 380 ergänzt das Produktsortiment von Asyril. Das neue Gerät liegt zwischen dem Asycube 240 und dem Asycube 530 und deckt die steigende Anfrage für die flexible Vereinzelung von Teilen im Bereich zwischen 15 bis 60 Millimeter ab.

 

Asyril Asycube Familie 3392763

Der Asycube 380 liegt von der Größe zwischen dem Asycube 240 und dem Asycube 530. © Asyril

 

Der Asycube 380 ist ein kompaktes Gerät, entwickelt für die Zuführung von Teilen von 15 bis 60 Millimeter. Die Größe der Vibrationsplatte ist 354 mal 325 Millimeter, dadurch können größere Bauteile vereinzelt werden als auf dem Asycube 240 und gleichzeitig ist er kleiner als der Asycube 530.Der Asycube 380 ist mit dem Smartsight-Bilderkennungssystem kompatibel und die Drei-Achsen Vibrationstechnologie soll einen verschleißfreien und zuverlässigen Betrieb ermöglichen.

Asyril Asycube 380 3392810

Der Asycube 380 ist ein kompaktes Gerät, entwickelt für die Zuführung von Teilen von 15 bis 60 Millimeter.

 

Der Hersteller weist auf folgende Vorteile hin: Die Zuführung einer großen Anzahl unterschiedlicher Teile ist aufgrund den anpassbaren Parametern auf das jeweilige Produkt gewährleistet. Außerdem können mittels teilspezifischer Vibrationsplattformen die Teile vororientiert werden, wodurch die Entnahme in vielen Fällen schneller und einfacher erfolgen kann. Oft kann dadurch ein einfacherer und kostengünstigerer Roboter verwendet werden (wie ein Scara 4-Achsen-Roboter anstelle eines 6-Achsen-Roboters). Darüber hinaus ist es möglich die Teile in jede Richtung auf der Vibrationsplatte zu bewegen, wodurch vermieden werden kann, dass sich die Teile an den schlechter zugänglichen Rändern befinden.

Um das Produkt noch flexibler zu gestalten, sei der neue Asycube mit einem ergonomischen System ausgestattet worden, das einen einfachen, schnellen und werkzeuglosen Wechsel der Vibrationsplatten ermöglichen, soll, so Asyril. Dadurch können die Stillstands-Zeiten bei einem Produktionswechsel auf ein anderes Produkt weiter verkürzt werden. Der Asycube 380 ist ab sofort mit einer Lieferzeit von zwei bis vier Wochen lieferbar. as

www.handling.de

https://www.handling.de/montagetechnik/der-asycube-fuer-mittelgrosse-teile-ist-da.htm

 

15.02.2019 : Swiss Chamber of Commerce and Industry in Japan

Tokyo (SCCIJ) – Asyril SA from the French part of Switzerland, a young and innovative Swiss robot maker, has entered the Japanese market within a year of its first appearance at the robot fair iREX held in November 2017. Hence, Asyril delivers another living proof that a small Swiss company can easily succeed in Japan. The secrets of its quick market penetration can be found in a number of matching Japanese distributors and the support of the Swiss-Japanese boutique business developer Euro-Far East led by long-time SCCIJ member Robert Champoud. Most recently, Asyril participated in two other fairs in Japan. As a next step, it is considering to set up a service center for its Japan customers.

08.11.2018 : Robotik und Produktion

Die Firma Radiall setzt bei der Montage von Steckverbindern für Lichtwellenleiter auf eine zukunftsfahige Kombination von Teilezuführung und Robotik. Durch den Einsatz moderne, Technik auf beiden Seiten - Leichtbauroboter und smarter Vibrationsforderer - ist eine flexible Produktionslosung entstanden, die alle Anforderungen des L WL-Montageprozesses erfüllt.

16.10.2018 : Handling

Der zweite Platz in der Kategorie Komponenten für Handhabung und Montage ging an Asyril. Das Unternehmen zeigt ein Zuführsystem mit patentierter Drei-Achsen-Vibrationstechnologie für eine flexible Kleinteilezuführung.